Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Was sollte man in der Schwangerschaft meiden?

Was sollte man in der Schwangerschaft meiden?Das erste Schwangerschaftsdrittel ist die sensibelste Phase der Embryonalentwicklung. Hier können Infektionskrankheiten der Mutter, wie Röteln, Toxoplasmose und Syphilis, sowie die Aufnahme von Medikamenten und Hormonen besonders schwerwiegende Folgen haben.


Diese sogenannten teratogenen Faktoren können Missbildungen des Kindes nach sich ziehen. Ein bedauerlicherweise berühmtes Beispiel ist das Medikament Thalidomid, besser bekannt als Contergan, welches gegen Übelkeit und Schlaflosigkeit eingenommen wurde und starke Fehlbildungen des Kindes zur Folge hatte. Andere
Medikamente,
die während der Schwangerschaft keinesfalls eingenommen werden sollten, sind Cumarine, ACE-Hemmer, Amphetamine, Antidepressiva und Tetrazykline.





Auszeit beim Alkohol: Für Schwangere gilt die Null-Promille-Grenze

Auch Alkohol sollte auf jeden Fall in der Schwangerschaft gemieden werden. Ansonsten steigt die Gefahr für das sogenannte fetale Alkoholsyndrom. Alkohol ist ein starkes Zellgift und kann die Plazenta ungehindert durchqueren und somit unverändert in den kindlichen Organismus gelangen. Da das Kind aber noch nicht in der Lage ist, den Alkohol wie Erwachsene abzubauen, zirkuliert er und sein Abbauprodukt Acetaldehyd länger im fetalen Kreislauf. Dies wirkt sich im ersten Schwangerschaftsdrittel hemmend auf die Organentwicklung, vor allem die des Gehirns, aus. Im zweiten Drittel steigt durch Alkoholzufuhr vor allem die Fehlgeburtenrate und das Wachstum wird verlangsamt. In der letzten Schwangerschaftsphase kommt es verstärkt zu Schädigungen des zentralen Nervensystems. Zudem wird das Kind an den Alkohol angepasst und zeigt nach der Geburt Entzugserscheinungen.


Rauchfrei bleiben und Risiken vermeiden

Selbstverständlich sollte auch das Rauchen in der Schwangerschaft unterlassen werden. Zwar kommt es nicht vermehrt zu Missbildungen des Kindes, aber krebserregende Stoffe gelangen in den kindlichen Körper und können so Schäden am Erbgut nach sich ziehen. Zudem hemmt das Rauchen die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Kindes, so dass sich das Kind langsamer entwickelt. Neugeborene von Raucherinnen haben daher in der Regel ein vermindertes Geburtsgewicht, was das Risiko für späteres Übergewicht mit Bluthochdruck und Diabetes mellitus erhöht.

 

Denise Köppe 


 

 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland
Anzeigen
Startseite arrow Gesundheit arrow Ernährung arrow Was sollte man in der Schwangerschaft meiden?  10:16    23.11.2017