Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Ursachen und Symptome

Obwohl Sie Unmengen trinken, lässt ihr Durstgefühl nicht nach?Sie fühlen sich schlapp und müde, haben kaum Appetit dafür aber umso mehr Durst? Obwohl Sie Unmengen trinken, lässt ihr Durstgefühl nicht nach? Dann sollten Sie schnellstens zu Ihrem Arzt oder einem Apotheker gehen und einen Diabetestest machen lassen. Die beschriebenen Symptome legen die Vermutung für eine Diabeteserkrankung nahe.

Diabetes wird ausgelöst durch Insulinmangel. Insulin ist ein spezielles Eiweiß, das den Zucker- bzw. Energiehaushalt des Körpers steuert. Besteht ein Mangel, kann der durch Nahrungsmittel aufgenommene Zucker (Glukose, die aus Kohlenhydraten hergestellt wird) vom Körper nicht mehr abgebaut werden. Zur Energiegewinnung muss er auf Fette zurückgreifen. Die Konsequenz: In der Leber werden Fettsäuren zu Azetessigsäure und Hydroxybuttersäure umgewandelt. Diese gelangen ins Blut und übersäuern es. Spätestens hier merken die Betroffenen, dass etwas nicht stimmt. Die Folgen der Übersäuerung machen sich bemerkbar in Form von starken Magenschmerzen, Erbrechen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Atemnot (hervorgerufen durch die Abatmung von Kohlendioxid), ein süßlich, fruchtiger Mundgeruch vom Azeton, das auch vermehrt über den Harn ausgeschieden wird.

Die Leber produziert nach wie vor Zucker. Durch das Fehlen des Insulins kann er nicht abgebaut werden. Den Muskeln fehlt der Zucker als Energiespender. Die Patienten fühlen sich matt und müde. Der überflüssige Zucker wird über den Harn ausgeschieden. Das ist ein Grund dafür, dass der Betroffene ständig auf Toilette muss. Das führt wiederum dazu, dass ein ständiges Durstgefühl vorhanden ist, dass sich auch nicht mit großen Trinkmengen kompensieren lässt. Durst, ein trockener Mund und häufig eine extreme Gewichtsabnahme sind weitere Anzeichen. Der Flüssigkeitsmangel macht sich auch in niedrigem Blutdruck, Schwindel, Kopfschmerz und allgemeiner Schwäche bemerkbar. In wenigen Fällen kommt es sogar zu Bewusstlosigkeit.

Auch die Sehschärfe kann betroffen sein. Die Veränderung des Quellzustandes der Augenlinse lässt Gegenstände verschwimmen. Der Betroffene wird kurzsichtig.Die genannten Symptome treten nicht gleichzeitig auf, manche sind typisch für das Frühstadium, andere machen sich erst im fortgeschrittenen Stadium bemerkbar. Das große Problem ist, dass sie auch Anzeichen für andere Krankheiten sind.

 

 
Suche

Hausarztprogramme
48 Krankenkassen bieten Hausarztprogramme an!
Ist Ihre Kasse dabei?
Alle Vorteile auf einen Blick:
Anzeigen
Startseite arrow Arzt und Patient arrow Diabetes arrow Ursachen und Symptome  08:16    22.11.2017