Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Therapien und Medikamente: Wie werden Depressionen behandelt?

ImageDepressive Störungen sind in westlichen Industrienationen eine weit verbreitete Krankheit. Seit 1980 stieg die Zahl der behandelten Menschen in den USA um fast 40 Prozent. Aufgrund der hohen Zahlen kann man von einem Volksleiden sprechen. Wie kann den Betroffenen geholfen werden ?

Die richtige Therapie ist entscheidend

Schätzungen zu Folge kostet sie der Volkswirtschaft jährlich 17 Milliarden Euro – allein in Deutschland. Eine angemessene Behandlung kann einem Großteil der Patienten helfen, wieder in ein normales Leben zurückzufinden.

Doch gerade die Auswahl der richtigen Therapie erweist sich als schwierig. Nach wie vor werden Depressionen oft falsch behandelt, obwohl ausreichend unterschiedliche Behandlungsmethoden und Medikamente zur Verfügung stehen. Patienten wie Ärzte stehen in der Pflicht sich so genau wie möglich über ihre Krankheit zu informieren, um einen Behandlungsplan aufzustellen, der die richtige Therapie, bzw. Medikation ermöglicht.



Unterschiedliche Behandlung von uni- und bi-polaren Störungen

Zu unterscheiden ist hier prinzipiell zwischen einer Unipolaren und einer bi-polaren Störung, die nach jeweils anderen Behandlungsformen verlangen. Bei ersterer werden Wirkstoffe eingesetzt, welche den Botenstoff-Haushalt im Gehirn regulieren sollen. Zugelassen in Deutschland sind hierfür u.a.: Selektive Serotonin-Rückaufnahme-Hemmer (SSRI), Tri- und Tetrazyklika, selektive Noradrenalin-Rückaufnahme-Hemmer und Monoaminooxidase-Hemmer. Sollen die Konzentration der Botenstoffe Noradrenalin und Serotonin erhöhen, um die Aufnahme in den Nervenzellen erleichtern. Die Erfolgsquote ist hier relativ hoch und die Medikamente machen den Patienten nicht abhängig.

 Werbung

Linktipp: Hilfe bei Depression - E-Book hier zum  download

Eine individuelle Einstellung der Medikation kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen. In dieser Zeit ist die psychologische Betreuung besonders wichtig. Bei Patienten mit einer bi-polaren Störung werden vor allem stimmungsaufhellende- bzw. stabilisierende Medikamente eingesetzt. Oft wird ist eine begleitende Therapie wichtig, da noch kein ideales Medikament für diese Form der Krankheit gefunden wurde. Neben der pharmakologischen Behandlung mit Antidepressiva steht oft ein psychotherapeutisches Verfahren, dass die Patienten zu Aktivität leiten soll.

Kognitive Verhaltenstherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie des amerikanischen Psychiaters Aaron Beck soll vor allem Depressiven helfen, die vordergründig psychische Probleme haben. Hierbei soll zu positivem Denken angeregt werden, um Selbstvertrauen aufzubauen und vorhandene, negative Denkmuster zu brechen. Durch gezielte, schrittweise Anleitung zu mehr Aktivität sollen soziale Fähigkeiten trainiert werden, um die depressive Störung zu überwinden. Weitere Therapieformen die zur Bekämpfung von Depressionen eingesetzt werden finden sie unter dem Artikel: Therapieformen gegen Depression: Ein kurzer Überblick.




 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland
Jetzt zuzahlungsfrei
3864 Medikamente.  Stand: 18.11.2017   Finden Sie jetzt Ihr Medikament.
Name oder PZN: 
Anzeigen
Startseite arrow Gesundheit arrow Depression arrow Therapien und Medikamente: Wie werden Depressionen behandelt?  12:58    20.11.2017