Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

So werden sie Putzprofi!

Junge mit ZahnbürsteGesunde Ern&auml reicht natürlich nicht. Ausreichendes Putzen ist für die Zähne sehr wichtig. Am besten ist es, die Zähne nach jeder Mahlzeit zu putzen. Da dies jedoch kaum zu realisieren ist, sollte man die Zähne mindestens zweimal am Tag reinigen. Wichtig ist es vorallem, vor dem Schlafen die Zähne zu putzen. Denn im Schlaf fließt wenig Speichel, so dass die Zähne nicht geschützt sind.

Wer säurehaltiges Essen (z. B. Obst, Orangensaft oder Schokolade) zu sich genommen haben, sollte mit dem Putzen eine halbe Stunde warten, da der Zahnschmelz durch die Säure aufgeweicht wird. Die beste Technik beim Putzen ist die so genannte Rot-Weiß-Technik. Dabei wird vom Zahnfleisch zum Zahn routiert.

Die richtigen Zahnreinigungsgeräte:

Ob man eine mechanische oder elektrische Bürste verwendet, ist egal. Die mechanische Zahnbürste sollte mit einem kurzen Kopf und einer an der Spitze abgerundete Kunststoff-Borsten ausgestattet sein. Zudem müssen die Bürsten in engen Büschen angeordnet sein. Nach jedem Putzen ist die Bürste unter fließendem Wasser auszuwaschen. Aller zwei bis drei Monate ist die Zahnbürste auszutauschen.
Die Zahncreme muss unbedingt fluoridhaltig sein, da dies die Zähne extra schützt. Für Kinder gibt es spezielle Zahnpasten, die weniger Fluorid enthalten: Kinder verschlucken sehr oft beim Putzen etwas Zahncreme und auf Dauer ist Fluorid gesundheitsschädigend.
Mit der Zahnseide kann man zusätzlich die Zwischenräume reinigen. Dafür ein etwa dreißig Zentimeter langes Stück abreißen und an einem Ende um den Fingern winkeln, mit der anderen Hand schließlich durch die Zahnzwischenräume ziehen. Für jeden Zahnzwischenraum ist einer anderer Abschnitt zu wählen. Bei der Verwendung von Zahnstochern ist Vorsicht geboten. Diese sind sehr spitze und könnten so die Zähne verletzen.
Mundduschen und Mundwasser sind nur in Maßen einzusetzen. So können Mundduschen zwar grobe Speisereste von den Zähnen herunter- und aus kleinen Lücken herausspülen, sie helfen jedoch nicht bei festen Belägen. Mundwasser sollte nur vorübergehend und mit Vorsicht eingesetzt werden, denn sie schwächen die Mundflora und damit die körpereigene Abwehr.

Wie Kinder richtig putzen

Da die Zähne der Kinder noch nicht völlig ausgereift sind, gelten für Kinder besondere Putzregeln:

  • 6-8 Monate: Wenn der erste Zahn kommt, ist dieser täglich mit einem feuchten Tuch oder Wattestäbchen abzureiben

  • Anderthalb Jahre: Kinder können spielrisch mit einer weichen Kinderzahnbürste ganz ohne Zahnpasta ihre Zähne reinigen. Eltern sollten danach jedoch nochmal mit Wasser nachbürsten

  • Drei Jahre: Kinder können nun schon allein ihre Zähne putzen. Am besten zeigt der Zahnarzt beim ersten Mal die richtige Technik. Positiver Nebeneffekt: Kinder verlieren so die Angst vor dem Zahnarzt

Autor: Julia Rauschenbach

 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland
Anzeigen
Startseite arrow Arzt und Patient arrow Zahngesundheit arrow So werden sie Putzprofi!  12:56    20.11.2017