Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Sexsucht - Diagnosen, Krankenkassen und Hilfe zur Selbsthilfe


Image
Foto: Jörg Brinckheger / pixelio.de
Skandalfilme wie „Nymphomaniac“ oder so manches Promi-Outing der Vergangenheit lenken in regelmäßigen Abständen das Interesse der Öffentlichkeit auf das Thema Sexsucht. Wie krankhaft ist übermäßiges sexuelles Verlangen und welche Therapien und Hilfsmöglichkeiten gibt es ?

 

Sexsucht gilt nicht als psychische Krankheit

Psychiater-Organisationen weigern sich bis heute, die typischerweise mit dem Begriff verbundenen Symptome als eigenständige psychische Störung anzuerkennen. Damit gilt Sexsucht oder Hypersexualität international nicht als psychische Krankheit. Unbestreitbar ist allerdings die Tatsache, dass bei den Betroffenen ein hoher Leidensdruck vorherrscht und diese ihr oft selbst schädigendes Verhalten kaum willentlich steuern können.
Auf fünf Männer, die darunter leiden, kommt statistisch gesehen eine Frau. Nicht selten tritt Sexsucht gleichzeitig mit  Angststörungen und Alkoholsucht oder anderen Suchtstörungen auf.


Folgende gültige Diagnosen können derzeit laut ICD-10 Grundlage für eine ärztliche bzw. psychotherapeutische Behandlung sein:

F52.7 
Gesteigertes sexuelles Verlangen
F52.8  
Sonstige sexuelle Funktionsstörung, nicht verursacht durch eine organische Störung oder    Krankheit
F52.9 Nicht näher bezeichnete sexuelle Funktionsstörung, nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit
F63.8 Störung der Impulskontrolle

 

Ab wann bin ich sexsüchtig ?

Sexsucht
Foto: Jörg Brinckheger / pixelio.de
Die oftmals unseriöse und sensationsgeladene Berichterstattung zum Thema sorgt bei vielen Menschen für Verunsicherung. Die Frage, wie oft denn nun als „normal“ gilt und ab wann es krankhaft sei, sexuelles Verlangen zu empfinden, spielt dabei häufig eine große Rolle.  

Nach der Definition von Professor Martin Kafka vom McLean Hospital in Belmont, Massechusets ( USA ) liegt Hypersexualität vor, wenn drei der folgenden fünf Punkte über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten erfüllt sind.  


1. Die Zeit, die für sexuelle Fantasien aufgewendet wird, gefährdet das Erreichen anderer Ziele.

2. Die Beschäftigung mit Sex erfolgt wiederholt als Reaktion auf seelische Verstimmung.

3. Die Beschäftigung mit Sex erfolgt wiederholt als Reaktion auf belastende Erlebnisse.

4. Es kommt zu wiederholten, aber vergeblichen Versuchen, die sexuellen Fantasien, den Drang oder das Verhalten zu kontrollieren oder deutlich zu reduzieren.

5. Das sexuelle Verhalten nimmt wiederholt keine Rücksicht auf eigenen oder den Schaden für andere.


Sexsucht – Welche Hilfe bieten Ärzte und Krankenkassen

Wenden sich Betroffene mit ihren Leiden an Mediziner, werden diese sie in der Regel in eine ambulante oder stationäre Psychotherapie überweisen. Die Krankenkassen übernehmen dabei die im Leistungskatalog anerkannten Methoden der Psychotherapie wie die Verhaltenstherapie, Psychoanalyse (Langzeittherapie) bzw. tiefenpsychologisch fundierte Kurzzeittherapie.

In Deutschland gibt es zwar noch keine Spezialkliniken wie in den USA. Die Betroffenen können hierzulande die Therapieangebote von Kliniken mit allgemein suchttherapeutischem Schwerpunkt in Anspruch nehmen.
An der medizinischen Hochschule Hannover gibt es eine eigene Sprechstunde für Betroffene und Angehörige ( zur Infobroschüre ).
 

Organisierte anonyme Selbsthilfegruppen

Hilfe und Ansprechpartner bei Verdacht auf Sexsucht bieten auch zwei Selbsthilfe-Organisationen.
Die Anonymen Sexaholiker (AS) sind eine kostenlose Hilfsorganisation nach dem Vorbild der Anonymen Alkoholiker, die deren Arbeitsweise übernommen haben.

Die Anonymen Sex- und Liebessüchtigen S.L.A.A. betrachten Sexsucht im Zusammenhang mit Beziehungsstörungen, die sie gemeinsam in selbstorganisierten Gruppen von Betroffenen in den Griff zu bekommen versuchen. Dabei gehen sie nicht von einer Heilbarkeit aus, sondern wollen ein Leben mit der Störung durch Abstinenz ermöglichen helfen. 



 

 
Suche

Anzeigen
Startseite arrow Gesundheit arrow Sucht arrow Sexsucht - Diagnosen, Krankenkassen und Hilfe zur Selbsthilfe  03:37    18.11.2017