Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Selbsthilfe-Tipps gegen Schlafstörungen

Tipps gegen SchlafstörungenLeichtere Schlafstörungen lassen sich zumeist auch ohne therapeutische Intervention, beispielsweise mit der Einnahme leichter Schlafmittel und durch eine Änderung des persönlichen Lebensstils, der sogenannten Schlafhygiene, beheben.


Als hilfreich gelten:

  • körperliche Bewegung und Auslastung, jedoch nicht unmittelbar vor dem Schlafengehen

  • Vermeidung größerer Mahlzeiten, alkoholischer oder belebender Getränke vor dem Schlafengehen

  • Herstellung eines angenehmen Schlafklimas (Matratze, Raumtemperatur)

  • Körpersignalen Beachtung schenken (erst Schlafengehen, wenn Müdigkeit eintritt und Müdigkeit nicht ignorieren)

  • Beschäftigung mit „einschläfernden“ Inhalten (z. B. langweiliges Buch, Fernsehprogramm)

  • möglichst gleichmäßiger Rhythmus und regelmäßige Zeiten für Zubettgehen und Aufstehen

Insula Sana - die Profis für Schlaf- & Sitzkomfort  


Schlafmittel sind keine Dauerlösung


Die Einnahme von Schlafmitteln ist nur in begrenzten Zeitrahmen anzuraten, da längerer Gebrauch zu Toleranzentwicklung führen kann, d.h. die Wirkung der Dosis schwächt sich ab, sodass die Dosis sukzessive gesteigert werden muss, um das gewünschte Resultat zu erzielen und sich so die Schlafqualität in der Regel langfristig verschlechtert. Zudem führt eine Reihe schlafanstoßender Medikamente bei längerfristigem Einsatz zu körperlicher Abhängigkeit und kann unerwünschte Wirkungen wie eingeschränkte Konzentration und Leistungsfähigkeit nach dem Aufstehen, den sogenannten Tagesüberhang mit sich bringen.

Schlafstörungen können sowohl Symptom einer Erkrankung als auch ein eigenständiges Störungsbild sein. Sollte eine Änderung der Schlafhygiene nicht ausreichen, um Schlafstörungen zu beheben, ist eine nähere ärztliche oder psychologische Untersuchung ratsam.

Linktipp: E-Book zum download: "Endlich ohne Schlafstoerungen"

Werbung

 

Gute Nacht – GBE-Heft „Schlafstörungen“ erschienen

Im neuen Heft der Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE) sind umfangreiche Daten und Fakten zum Thema Schlafstörungen zusammengestellt. Auf knapp 50 Seiten behandelt das Themenheft Grundlagen des normalen und gestörten Schlafs und gibt einen Überblick über Prä Diagnostik und Therapie der schlafmedizinischen Erkrankungen.

Werden Schlafstörungen und schlafmedizinische Erkrankungen frühzeitig erkannt, so bestehen gute Erfolgsaussichten für eine ursachengerichtete Prä Behandlung und Rehabilitation. Bleiben sie unversorgt oder werden sie nicht adäquat versorgt, so verursacht dies neben dem Leid der Betroffenen kostenträchtige Schäden für die Gesellschaft: Mangelnder Schlaf kann ursächlich sein für Produktionsfehler, für Fehler bei Steuer- und Überwachungstätigkeiten sowie für das Einschlafen am Steuer von Kraftfahrzeugen. Durch eine breite Information der Bevölkerung über die gesundheitlichen Risiken und durch Integration der schlafmedizinischen Inhalte in die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Medizinberufe könnte eine verbesserte Nutzung der bereits vorhandenen Ressourcen gewährleistet werden.

Den meisten Betroffenen kann ohne apparativen Aufwand effektiv geholfen werden. Durch gezielte Befragungen lassen sich Schlafstörungen identifizieren, die ihre Ursache in Verhaltensweisen haben, die den Schlaf-Wach-Rhythmus oder den erholsamen Nachtschlaf stören, oder die auf der Einnahme von schlafbeeinträchtigenden Substanzen beruhen. Auch psychiatrische oder organische Erkrankungen können Schlafstörungen verursachen. Nur bei einem geringen Teil der Betroffenen ist eine Untersuchung im Schlaflabor erforderlich.

Das Robert-Koch-Institut, das die Gesundheitsberichterstattung des Bundes in Kooperation mit dem Statistischen Bundesamt durchführt, veröffentlicht seit Anfang 2001 regelmäßig Themenhefte. Neben der Information über Gesundheit und Krankheit ist die Analyse und Identifikation von Handlungsbedarf ein besonderer Schwerpunkt dieser Reihe. Das GBE-Heft ist auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts kostenlos abrufbar.


 

 
Suche

Jetzt zuzahlungsfrei
3864 Medikamente.  Stand: 18.11.2017   Finden Sie jetzt Ihr Medikament.
Name oder PZN: 
Anzeigen
Startseite arrow Gesundheit arrow Schlaf arrow Selbsthilfe-Tipps gegen Schlafstörungen  08:29    22.11.2017