Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Reiseschutzimpfungen – diese Krankenkassen erstatten die Kosten

SchutzimpfungEintauchen in ein anderes Land mit fremden Sitten, Gebräuchen und kulinarischen Köstlichkeiten – ein Leitgedanke, der vielen Urlaubern den Anstoß für eine Reise in ein fernes Land gibt. Doch gerade bei Fernreisen unterschätzen die meisten das Ansteckungsrisiko: Eine Fehleinschätzung, die im schlimmsten Fall lebenslange gesundheitliche Folgen haben kann. Denn in den fremden Ländern gibt es nicht nur andere Sitten, sondern teilweise auch andere Krankheitserreger.

Eine Gesundheitsvorsorge vorab ist dementsprechend immer zu empfehlen – vor allem je entlegener das Reiseziel und je individueller die Reise gestaltet wird. Insbesondere die richtigen Impfungen sind hierbei sehr wichtig: Sie bieten einen optimalen Schutz vor gefährlichen Infektionen und sorgen für eine gesunde Rückkehr aus dem Urlaub. Doch welche Schutzimpfungen werden von den Krankenkassen übernommen?

Einige Impfungen, sogenannte Standard- und bestimmte Indikationsimpfungen gehören zu den gesetzlichen Kassenleistungen. Diese werden über die Krankenkassenkarte abgerechnet und sind dementsprechend für den Versicherten kostenfrei. Darüber hinaus muss bei diese Impfungen keine Krankenkassengebühr in Höhe von 10 Euro entrichtet werden. Zu den Standardimpfungen gehören beispielsweise Keuchhusten, Tetanus und Diphtherie. Darüber hinaus werden einige Impfungen wie Hepatitis B oder Grippe nur bei bestimmten Personen oder Altersgruppen erstattet.

Generell gilt: Reiseschutzimpfungen sind kostenpflichtig

Anders als die Standardimpfungen gehören die Reiseschutzimpfung nicht generell zum Leistungsangebot der Krankenkassen. Sie gehören zu den Wahl- bzw. sogenannten IgeL-Leistungen. Somit sind sie nicht über die Krankenkassenkarte abrechenbar und für den Versicherten dementsprechend kostenpflichtig. Allgemein sind für eine Reiseschutzimpfung je nach Impfstoff Kosten von 50 bis 100 Euro einzuplanen. Zu beachten ist dabei, dass die Reiseimpfungen und die ärztlichen Leistungen sofort vor Ort zu bezahlen sind.

Für eine Reise nach Thailand empfiehlt das Auswärtige Amt beispielsweise neben der Tatsache, dass die Standardimpfungen zu überprüfen und zu vervollständigen sind, als Reiseimpfung Hepatitis A (65 Euro), bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B (60 Euro), Tollwut (75 Euro), Typhus (35 Euro) sowie Japanische Enzephalitis (95 Euro). Da man sich gegen Hepatitis A+B auch im Hinblick auf die Nebenwirkungen in Kombination für 80 Euro impfen lassen kann, entstehen vor einer Reise nach Thailand allein für die Impfungen Kosten von 285 Euro.

ABER: Einige Krankenkassen erstatten die Kosten für die notwendigen Impfungen. In den meisten Fällen gilt dies für für empfohlene Schutzimpfungen, vor nicht beruflichen Auslandsreisen mit erhöhtem Gesundheitsrisiko. Dabei richten sich die Krankenkasse in der Regel nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Institutes in Verbindung mit den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes. Doch nicht jede Krankenkasse erstattet jede Art von Impfung. Es ist deshalb immer zu empfehlen sich vorab bei der Krankenkasse zu informieren, welche Impfungen übernommen werden.

Wir haben für Sie bei den Krankenkassen nachgefragt!

Krankenkasseninfo.de hat für Sie bei den Krankenkassen nachgefragt, welche Reiseschutzimpfung übernommen werden – zum derzeitige Zeitpunkt haben 70 Krankenkassen geantwortet. Erfragt wurde die Kostenerstattung der Impfungen Cholera, FSME, Gelbfieber, Hepatitis A, Hepatitis B, Japanische Enzephaliti, Meningokokken-Meningitis (Serotypen:C, AC, ACWY), Tollwut, Typhus und die Kostenerstattung der Malariaprophylaxe.

Während die AOK Bremen/ Bremerhaven beispielsweise alle genannten Reiseschutzimpfungen übernimmt, werden die Kosten für eine Malariaprophylaxe nicht erstattet. Die Versicherten der atlas BKK ahlmann müssen kontär dazu bereits mehrere Impfungen selbst bezahlen: Die Impfungen für Japanische Enzephalitis, Cholera und die Malariaprophylaxe werden nicht erstattet.

Die Schwenninger Krankenkasse zeigt sich im Hinblick auf die Reiseprophylaxe vorbildlich: Sie erstattet die Kosten für alle genannten Impfungen. Als Anmerkung fügt die Krankenkasse jedoch hinzu, dass diese abzüglich der gesetzlichen Rabatte und Zuzahlungen und Erstattung der ärztlichen Leistungen maximal in Höhe der gesetzlich vereinbarten Kassensätze übernommen werden.

Die IKK gesund plus knüpft die Erstattung der Impfungen an die Bedingung, dass diese von der STIKO und dem Auswärtigem Amt empfohlen wurden. Eine Malariaprophylaxe übernimmt die Innungskrankenkasse nicht. Ob und zu welchen Bedingungen Ihre Krankenkassen die genannten Reiseschutzimpfungen übernimmt, erfahren Sie unter http://www.krankenkasseninfo.de/umfragen.kostenerstattung-von-reiseimpfungen.umfrage.15

 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland
Anzeigen
Startseite arrow Arzt und Patient arrow Impfungen & Vorsorge arrow Reiseschutzimpfungen – diese Krankenkassen erstatten die Kosten  00:21    18.11.2017