Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Prof. Dr. Dean Ornish – Heilkraft der Liebe stärkt das Herz

Dean Ornish
Foto: Flickr / Joi CC BY 2.0
Prof. Dr. Dean Ornish ist ein Herz-Spezialist im wahrsten Sinne des Wortes. Der Präventionsmediziner und Ex-Berater von Bill Clinton hat sich mit der realen Heilkraft menschlicher Zuwendung bei Herzkrankheiten befasst.


Herz-Kreislauf-Erkrankungen liegen in Deutschland mit Abstand an erster Stelle bei den Todesursachen, noch weit vor den Krebserkrankungen. Für Professor Ornish sind es keine Binsenweisheiten, wenn er in seinen Büchern, Vorträgen und inerviews verkündet, dass es in erster Linie Liebe, Zuwendung und Nähe ist, was unser Herz-Kreislaufsystem gesund werden lässt. Der Präventionsmediziner hat jahrelang wissenschaftliche Studien ausgewertet und die Zusammenhänge zwischen emotionaler Isolation und bestimmten Krankheiten erforscht.

Alles, was Einsamkeit fördert, könne krank machen, so Ornish, während „alles, was Gefühle der Gemeinschaft und Nähe fördert, auch heilend auf den Menschen“ wirke. Mit seiner eigens entwickelten „Herztherapie“ gelangen ihm sensationelle Heilerfolge in der Herzmedizin. So konnten bei deiner Therapie Verschlüsse und Verengungen von Herzkranzgefäßen  ohne Operationen oder Medikamente nicht nur gestoppt, sondern sogar als rückläufig beobachtet werden.  

Bei seinem therapeutischen Ansatz verbindet der Spezialist psychlogische Gruppenarbeit mit Elementen des Yoga und einer eigens kreierten Herz-Diät.

Emotionalen Stress vermindern

Gefährlicher Herz-Stress entsteht durch Einsamkeit, so Dr. Ornish und betont, dass nicht die Situation selbst ist, die krank macht, sondern das Erleben, sich einsam zu fühlen. Oft entstehen Isolationen und Schutzpanzerungen schon früh aufgrund von seelischen Verletzungen und beeinflussen die Gesundheit und den weiteren Lebensweg nachhaltig.

Seelische Öffnung und das Erlernen wirksamer Techniken zum Stressabbau und Stressmanagement gehört deshalb zu den ersten Schritten des Ornish-Herzprogrammes. In geschützter Gruppenathmosphäre erlernen teilnehmende Patienten, nach und nach ihre Gefühle zuzulassen und sich ihrem Gegenüber zu öffnen. Der Kontakt zu den wahren gefühlen bewirkt einen starken Stressabbau. Individuell werden außerdem bestimmte Yoga-  und Atemübungen in Kombination mit Visualisierungen erlernt.

Das Herz-Yoga nach Dr. Ornish besteht aus ausgewählten Praktiken des Hatha-Yoga, die speziell an Herzpatienten angepasst wurden. So werden Überbelastungen des Brustraumes vermieden und Asanas im Kopfüber-Stand gestrichen. Ebenfalls verzichtet wird auf gezieltes Atempressen oder -anhalten. Die kalifornischen Präventivmediziner um Dr. Ornish haben die Wirkungen des Yoga genau erforscht und festgestellt, dass Patienten die besten Heilerfolge bei Arterienverengungen ( Koronarstenosen ) erzielten, die am längsten und häufigsten die Übungen des Herz-Yoga absolvierten.  


Die Ernährung nach dem Herzen umstellen

Eine einfache aber wirkungsvolle Umstellung des Speiseplanes ist ein weiterer Baustein für ein gesundes Herz nach Dr. Ornish. Die Herzkost ist überwiegend vegetarisch und fettarm und besteht mittlerweile aus über tausend Rezepten. Die Herz-Diät ist keine Hungerkur: Gespart wird nicht an der Menge der Kalorien, sondern es verändert sich nur die Zusammensetzung der Nahrung.

Bewegung stärkt das Herz

Herzkranke Menschen müssen sich bewegen, dürfen den eingeschränkt arbeitenden Herz-Kreislauf-Apparat nicht zu sehr belasten. Für seine Herztherapie empfiehlt Dr. Ornish regelmäßige leichte Bewegung, die eine Erhöhung der Ausdauer zum Ziel hat. Zuvor sollte ein spezielles Belastungs-EKG die individuellen Grenzen für das Training feststellen helfen.  

Zu Beginn genügen kurze Spaziergänge von weniger als einer Stunde. Ausdauersportarten wie Schwimmen oder Radfahren können vorsichtig ausgeübt werden, jedoch ohne sportlichen Ehrgeiz.
Mit einer einfachen elektronischen Pulsuhr am Handgelenk kann besser auf eventuelle Überlastungserscheinungen geachtet werden.

Die Gruppe trägt den Einzelnen  

Dr. Ornish hat mehrfach im Zuge seiner Herztherapie darauf hingewiesen, dass die gemeinsame Gruppenarbeit wesentlich für den Heilerfolg ist. Es sei „entscheidend, daß man sich anderen und sich selbst gegenüber stärker öffnet - was ungewohnt und schwierig sein kann, da wir nur in dem Maße anderen nahe sein können, in dem wir uns selbst verletzbar machen. in unserer Kultur haben viele Menschen keinen Ort, an dem sie sich sicher genug fühlen, um anderen nahe oder vertraut zu werden.“

Nähe könne zwar nicht verordnet werden, so Dr. Ornish, aber der Präventivmediziner sei überzeugt,  dass früher Traumatisierungen und Erfahrungen von  Liebesmangel im Erwachsenenalter gezielt  ausgeglichen werden kann. Ein heilendes Schlüsselerlebnis für die Gruppenteilnehmer sei die Erfahrung, dass es gut tut, sich zu öffnen, dabei Risiken einzugehen und sich wieder verwundbar zu machen.

Krankenkassen

Die Teilnahme an Herzgruppen nach Ornish werden in Deutschland zum Beispiel vom Deutschen Wellness-Verband e.V. vermittelt. Die Krankenkassen übernehmen laut Aussage des Verbandes im Einzelfall auf Antrag anteilig die Kosten. 

Auch der Deutsche Naturheilbund hält Informationen zur Herztherapie nach Dr. Ornish bereit. >> download Info-Broschüre  

 


Gesundes Herz - Erfolg mit dem Programm von Prof. Dean Ornish

 

 

 

 
Suche

Anzeigen
Startseite arrow Gesundheit arrow Partnerschaft und Sex arrow Prof. Dr. Dean Ornish – Heilkraft der Liebe stärkt das Herz  12:54    20.11.2017