Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Mit Zähneputzen Karies vorbeugen

Mit Zähneputzen Karies vorbeugenSchon Kindergartenkinder wissen, dass man seine Zähne regelmäßig bürsten muss. Bei der Frage nach der richtigen Putztechnik müssen jedoch viele Menschen passen – obwohl eine falsche Methode Entzündungen im Mundraum sowie Zahnfleischerkrankungen verursachen kann. Wie man die Bürste richtig einsetzt, erläutert Dr. Dietmar Oesterreich von proDente.

krankenkassenRATGEBER: Was muss man beim Zähneputzen beachten, um Karies und Parodontose effektiv vorzubeugen?

Dr. Dietmar Oesterreicher: Es gibt ein paar einfache Regeln: Zuerst werden die Außenflächen der Zähne mit kleinen, fegenden Bewegungen gereinigt. Dabei beginnt man am letzten Backenzahn im Oberkiefer, danach wiederholt man dies im Unterkiefer. Anschließend werden die Innenflächen vom Zahnfleisch zum Zahn also von Rot nach Weiß, gebürstet. Bei den vorderen Zähnen muss man dafür die Bürste senkrecht halten. Zum Schluss sind die Kauflächen zu säubern.
Bei allem Eifer sollte man außerdem berücksichtigen, dass ein zu energisches Putzen eher schadet als nutzt.

Welche Hinweise können Sie für den Kauf der Zahnbürste geben?

Eine Zahnbürste sollte mittelweiche bis weiche, abgerundete und polierte Kunststoffborsten haben. Die Größe des Bürstenkopfes ist dann ideal, wenn auch die Backenzähne problemlos erreichbar sind. Diagonal- oder Wellenzahnbürsten sind meist nicht sehr effektiv und können das Zahnfleisch sogar verletzen.

Empfehlen Sie eher eine elektrische oder eine Handzahnbürste?

Das muss jeder für sich entscheiden. Mit beiden kann man die Zähne gründlich reinigen. Wer sich für ein elektrisches Modell entscheidet, sollte eines mit rotierendem Bürstenkopf kaufen. Das löst die Beläge besser. Handzahnbürsten sind vor allem bei Zahnfleischproblemen geeignet oder wenn ein Teil der Zahnhälse frei liegt.

Egal, ob eine elektrische oder eine herkömmliche Bürste verwendet wird: Der Bürstenkopf sollte aller zwei Monate gewechselt werden. Und er muss in jedem Fall so klein sein, dass die erforderliche Bewegungsfreiheit im Mund gegeben ist.

Wie häufig sollte man seine Zähne putzen?

Zweimal täglich nach dem Essen die Zähne putzen: Diese Faustregel gilt nach wie. Jedoch sollte man insbesondere nach dem Verzehr von säurehaltigen Speisen 30 bis 60 Minuten mit der Zahnpflege warten. Dann umgeht man das Risiko, den von der Säure angegriffenen Zahnschmelz mit der Bürste abzutragen.

Ab wann müssen Kinderzähne geputzt werden?

Sobald die ersten Zähne zum Vorschein kommen. Bei Säuglingen genügt ein Wattestäbchen oder ein Tuch, später bekommt jedes Kind eine eigene Bürste. Die Zahnpflege sollte mit einer erbsengroßen Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta erfolgen – ab dem zweiten Lebensjahr ist zweimaliges Putzen am Tag ratsam. Da die Motorik bei Kleinkindern noch nicht vollständig ausgeprägt, sollten die Eltern anfangs das gründliche Nachputzen übernehmen.

Im Volksmund heißt es „ein Kind ein Zahn“. Was können Schwangere dagegen tun?

Während der Schwangerschaft ändert sich die Zusammensetzung des Speichels. Er wird säurehaltiger und greift daher das Gebiss schneller an. Deshalb ist es wichtig, dass Schwangere ihre Zähne mit einer weichen Bürste und fluoridhaltiger Zahnpasta besonders intensiv pflegen. Frauen, die in dieser Zeit unter Erbrechen leiden, sollten immer sofort den Mund gründlich ausspülen, um die Säure zu entfernen, aber keinesfalls gleich zur Zahnbürste greifen.

 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland
Anzeigen
Startseite arrow Arzt und Patient arrow Zahngesundheit arrow Mit Zähneputzen Karies vorbeugen  08:20    22.11.2017