Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Krankenkassen beteiligen sich an Kosten für Zahn-Implantate

In Deutschland haben 5 bis 7 Prozent der Versicherten künstliche Zahnwurzeln. Diese vergleichsweise niedrige Zahl ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass sich die gesetzlichen Krankenkassen bislang nicht an den Aufwendungen für Implantationen beteiligten.  So musste der Patient bis Ende 2004 nicht nur für die künstlichen Zahnwurzeln, sondern auch für den darauf befestigten Zahnersatz in voller Höhe selbst aufkommen.

Seit Jahresbeginn übernehmen die Kassen nun auch zum Teil die Kosten derartiger Behandlungen. Das neue Abrechnungssystem stellt damit den festsitzenden, implantatgetragenen Zahnersatz den konventionellen Kronen und Brücken gleich und macht ihn zugleich für den Durchschnittsverdiener erschwinglich. Will man zum Beispiel eine Zahnlücke durch ein Implantat samt Krone schließen lassen, fallen ca. 1 600 Euro an – davon übernehmen die Krankenkassen etwa 350 Euro für die Krone.

 

Die Finanzierung des Zahnersatzes

Seit dem 1. Juli 2005 bezahlen gesetzlich Versicherte für den Zahnersatz einen zusätzlichen Krankenkassenbeitrag von 0,4 Prozent. Diesen müssen Arbeitnehmer allein tragen – die Arbeitgeber beteiligen sich nicht an der Zahlung.

Der Betrag wird mit dem im Gesundheitsmodernisierungsgesetz vorgesehenen Beitragssatz von 0,5 Prozent für das privat aufzubringende Krankengeld zu einem Beitrag von insgesamt 0,9 Prozent zusammengefasst. Im Gegenzug senken die Krankenkassen im Juli ihren Beitragssatz um 0,9 Prozent.

Bezieher von Arbeitslosengeld I & II sind von dieser Regelung ausgenommen. Familienangehörige bleiben mitversichert.

 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland
Anzeigen
Startseite arrow Arzt und Patient arrow Zahngesundheit arrow Krankenkassen beteiligen sich an Kosten für Zahn-Implantate  08:27    22.11.2017