Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Im Interview: Cornelia Bajic – Erste Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte

Cornelia Bahic - DZVHAE15.07.2010

Ärzte mit der Zusatzqualifikation Homöopathie dürfen dieses verbreitete Naturheilverfahren praktizieren und bei vielen gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Cornelia Bajic - Ärztin, Homöopathin und Lehrbeauftragte an der Uni Düsseldorf spricht im Interview aus ihrer Sicht über die aktuelle Homöopathie-Debatte.

krankenkassenRATGEBER:  In der derzeitigen Kampagne gegen die Homöopathie wird als Hauptargument immer wieder ein fehlender Wirksamkeitsnachweis ins Feld geführt. Wie würden Sie als Ärztin und Homöopathin darauf antworten ?

C.Bajic: Wenn wir vom Wirksamkeitsnachweis sprechen, nämlich der Fähigkeit eines Arzneimittels den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen, so möchte ich feststellen, dass dieser  in zahlreichen Studien belegt wurde. Beispielsweise in zwei Studien von Prof. Michael Frass aus Wien: „Homöopathie in der Intensivmedizin“  (1. und 2.), Effektivität  und Kostengünstigkeit konnten in der PEK Studie (3.) der Schweiz eindrucksvoll gezeigt werden.
Hier ist die homöopathische Behandlung der konventionellen gleichwertig oder überlegen.
Weitere interessante Artikel  hierzu können Sie in unserem Internet-Portal www.welt-der-homoeopathie.de finden.
Was aber nun die Wirkung, bzw. den Wirkmechanismus des homöopathischen Arzneimittels betrifft, so geben wir unumwunden zu, dass dies bislang nicht geklärt werden konnte. Erleben wir Homöopathen doch tagtäglich, dass „es funktioniert“, die Erklärung, „warum“, konnten wir bislang nicht finden. Nichtsdestotrotz sind auch wir daran interessiert, dass sich die Wirksamkeit der Homöopathie erklären ließe und sind gerne bereit an Forschung hierzu mitzuwirken und diese zu unterstützen.

krankenkassenRATGEBER:  Die Debatte um ein Erstattungsverbot läuft auch vor dem Hintergund aktueller Sparzwänge im Gesundheitswesen. Wie teuer sind homöopathische Behandlungen im Vergleich zu Antibiotika & Co ?

C.Bajic: Nun ja, bezüglich der Homöopathie scheint mir das eher eine Scheindebatte zu sein, belaufen sich die Kosten in der GKV für ambulante homöopathische Versorgung im Jahre 2009 auf ca. 7 Mio. €, im Vergleich zu 26 Mrd. € Gesamtausgaben für ambulante Versorgung in der GKV, dann entspricht das  in etwa einem Viertel Promille der Gesamtausgaben für die Homöopathie. Homöopathische Arzneimittel werden überhaupt nicht von der GKV erstattet, schlagen also nicht als Ausgabe zu Buche.
Das sieht nicht so aus, als hätte die Homöopathie wesentlichen Einfluss auf die Kosten im Gesundheitswesen und ihre Abschaffung wird diesem vermutlich nicht weiterhelfen.

krankenkassenRATGEBER:   Die Krankenkassen haben bislang die Wahlleistung Homöopathie gegen den Angriff von Seiten der Politik verteidigt. Welche Erfahrungen machen Sie bislang mit den gesetzlich versicherten Patienten und den entsprechenden Homöopathie-Tarifen ?

C.Bajic: Wir machen sehr gute Erfahrungen mit den Sonderverträgen zur Homöopathie, was wir zum einen am Feedback unserer Ärzte festmachen können, die homöopathische Behandlung wird stark nachgefragt, so dass es auch immer wieder zu längeren  Wartezeiten für die Patienten bis zum Behandlungsbeginn  in den Praxen kommt.
 Zum anderen stehen wir laufend in Verhandlung mit weiteren Krankenkassen, die das Angebot der homöopathischen Behandlung ebenfalls in ihr Portefeuille übernehmen möchten. Hier sind wir ganz offen für neue Ideen, könnten uns beispielsweise auch einen Wahltarif vorstellen, bei dem der Patient eine Zuzahlung  leistet.

krankenkassenRATGEBER:  Es sieht so aus, als würde nach wie vor ein Krieg zwischen Schulmedizin und Alternativen Methoden ausgetragen. Zeigen die homöopathischen Ärzte nicht mit ihrem Beispiel, dass sich beide Sphären sinnvoll ergänzen können ?

C.Bajic: In der alltäglichen Praxis  sieht das so aus, dass homöopathische und schulmedizinische Kollegen im Austausch sind. Komplementäre Medizin wird auch in konventionellen Praxen im großen Maße angewandt, z.B. auch  in Schmerzambulanzen im Rahmen von integrativen Therapiekonzepten. Da findet schon seit längerem ein „Ineinandergreifen und sich Ergänzen“ verschiedener Therapien statt, sozusagen gelebter Pluralismus in der Medizin.
Außerdem gilt es, festzuhalten, dass homöopathische Ärzte immer auch Schulmediziner sind, das heißt, sie haben eine fundierte schulmedizinische Ausbildung und arbeiten auch damit.  Zusätzlich haben sie eine Methode erlernt, die für die Patienten sehr segensreich sein kann, was aber nicht bedeutet, dass der homöopathische Arzt sich nicht seines schulmedizinischen Wissens bedient sondern es durchaus  auch einsetzt, zum Wohle des Patienten.
Hier ergibt sich für mich nicht die Frage von „Entweder oder“, sondern das „Sowohl als auch“.
 Wir begreifen uns als einen Teil der Medizinlandschaft, aber nicht als Polarität dazu, und so möchten wir auch wahrgenommen werden: im Austausch und in  Diskussion  mit den Kollegen,  im Bereich der Praxis sowie der Wissenschaft.

 

Das Interview führte Jörg Wunderlich

 

Quellennachweise der zitierten Studien

1.Frass M, Dielacher C, Linkesch M, Endler C, Muchitsch I, Schuster E, Kaye A. Influence of potassium dichromate on tracheal secretions in critically ill patients. Chest. 2005; 127:936-41

2.Frass, M, Linkesch M, Banyai S, Resch G, Dielacher C, Löbl T, Endler C, Haidvogl M,  Muchitsch I, Schuster E. Adjunctive homeopathic treatment in patients with severe sepsis: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial in an intensive care unit. Homeopathy 2005; 94:75-80

3.   Link: Schlussbericht PEK, April 2005 des Schweizerisches Bundesamt für Gesundheit BAG (Eidgenössisches Department des Inneren EDI): http://www.bag.admin.ch/themen/krankenversicherung/00305/02363/index.html  

 

 

 

 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland
Anzeigen
Startseite arrow Gesundheit arrow Naturheilkunde arrow Im Interview: Cornelia Bajic – Erste Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte  12:56    20.11.2017