Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Homöopathie - sanfte und hochwirksame Alternative

Homoeopathie"Homöopathie" bedeutet  "ähnliches Leiden" und stammt aus dem Griechischen. Im Gegensatz zum Heilprinzip der Allopathie ( von allos, griechisch: anders, verschieden ) wird in der Homöopathie eine Erkrankung mit Heilmitteln behandelt, die in größeren Mengen normalerweise zu ähnlichen Symptomen führt.

 

Die Ähnlichkeitsregel ist eines von drei Grundprinzipien

Beispielsweise verursacht die homöopathische Einnahme von wildem Jasmin Fieber und Abgeschlagenheit, also typische Grippesymptome. Der wilde Jasmin ist somit häufig Bestandteil in homöopathischen Grippemitteln. Die sogenannte "Ähnlichkeitsregel" (lat. Similia similibus curentur) ist eines der drei Grundprinzipien der Homöopathie. Als Begründer der Homöopathie gilt der Arzt, Chemiker und Apotheker Samuel Hahnemann (1755-1843) . Er formulierte die bis heute gültigen Grundprinzipen in seinem Standardwerk „Organon der Heilkunst" von 1810.
 
Die wichtigsten Merkmale der Homöopathie sind die gezielte Arzneimittelwahl mit Hilfe der Ähnlichkeitsregel, die sich nach individuellen Krankheitszeichen und Persönlichkeitsmerkmalen des Patienten richtet sowie die Verwendung der homöopathischen Arzneimittel in hochverdünnter ( "potenzierter" ) Form.  Wesentlich am homöopathischen Heilprozess ist die Anregung der Selbstheilungskräfte des Organismus durch die symptomhervorrufenden Mittel.  Deshalb können homöopathische Therapien als Formen "sanfter" Medizin aufgefasst werden.

Online Apotheke


C100 oder D1000 ? Hochverdünnte "Potenzen"  bilden das Einmaleins

Die homöopathische Medikamente basieren auf natürlichen Stoffen in extremer Verdünnung, den sogenannten Potenzen (lat. potentia = Kraft). Hahnemann stellte bei seinen Versuchen zunächst eine Verschlechterung der Krankheitssymptomatik fest, ehe die angestrebte Heilung eintrat. Um diese sog. Erstverschlimmerung so gering wie möglich zu halten, verringerte er stufenweise die Dosen seiner Mittel durch stufenweises Verschütteln mit Alkohol im Verhältnis 1:100 oder durch Verreibung mit Milchzucker im gleichen Verhältnis.

Zu seiner Überraschung nahm die Wirksamkeit der Arzneimittel mit zunehmender Verdünnung zu. Dieser wissenschaftlich bis heute nicht erklärbare Effekt bildet die Grundlage bei der Herstellung homöopathischer Arzneien. Die Buchstabenangaben auf homöopathischen Mitteln geben den Grad und die Anzahl der Verdünnung an. Der Buchstabe C steht für eine Verdünnung im Verhältnis 1:100, der Buchstabe D für 1:1000. Eine D10 - Arznei ist also 10 mal im Verhältnis 1:1000 verdünnt worden, eine C 100 wurde 100 mal im Verhältnis 1:100 potenziert.


Homöopathie ist anerkannt

Die Homöopathie ist  von der WHO als Alternativmedizin anerkannt und gewinnt weltweit zunehmend an Bedeutung. Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen mittlerweile die Kosten für homöopathische Behandlungen und Medikamente. Dies gilt meist nur für Ärzte mit Zusatzausbildung Homöopathie. Für homöopathische Behandlungen beim Heilpraktiker ist es sinnvoll, eine Zusatzversicherung abzuschließen.

Linktipp: Zur Arztsuche mit Zusatzausbildung Homöopathie


günstige Gesundheitsratgeber für Naturheilkunde - sofort erhältlich

 

Werbung
 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland
Anzeigen
Startseite arrow Gesundheit arrow Naturheilkunde arrow Homöopathie - sanfte und hochwirksame Alternative  08:20    22.11.2017