Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Homöopathie als Kassenleistung

ImageFür eine Kostenübernahme homöopathischer Behandlungen gibt es mittlerweile auch für gesetzlich Versicherte viele Optionen. Immer mehr Kassen haben eine Zusatzleistung 'Homöopathie' in die Satzung aufgenommen. Weiterhin gibt es entsprechende Wahltarife, private Zusatzversicherungen oder eine Ersattung im Rahmen der Integrierten Versorgung.

Die AOK Schleswig Holstein, die AOK Rheinland/Hamburg oder die BKK Draeger Hanse bieten beispielsweise geeignete Wahltarife an. Versicherte sollten wissen, dass man sich mit einem Wahltarif für 3 Jahre an seine Kasse bindet.
Bei der AOK Schleswig-Holstein bekommt der Wahltarif-Versicherte ca. 90% der Aufwendungen für homöopathische Behandlungen erstattet, allerdings nur in einer begrenzten jährlichen Gesamthöhe, die vom Alter und der monatlich gezahlten Wahltarif-Prämie abhängt. Ein 30jähriger Versicherter bekommt z.B. bei einem Monatsbeitrag von 7,50 € einen Rechnungsbetrag von maximal 180 € erstattet.
Bei der BKK Draeger Hanse bezieht sich der Wahltarif "HomöopathiePlus" ausschließlich auf die Arzneimittelkosten, nicht aber auf die Behandlungen (Kosten der Erstanamnese, Folgeanamnese, Arzneiauswahl, homöopathische Analyse und Beratung ) . Da die BKK Draeger Hanse zusätzlich auch einen Vertrag zur Integrierten Versorgung Homöopathie anbietet, lassen sich darüber die Behandlungskosten abdecken. Durch eine Kombintion von iV und Wahltarif Homöopathie kann man also als Versicherter dieser Kasse nahezu 100% ige Kostenerstattung erreichen.  

Die Verträge zur integrierten Versorgung Homöopathie schließen einzelne Krankenkassen mit zugelassenen Ärzten ab, die über die erforderlichen Zusatzqualifikationen verfügen. Die Securvita BKK aus Hamburg hat lange Jahre als Vorreiter um eine Kostenübernahme für Homöopathie gestritten und bietet heute ihren Versicherten komfortable Möglichkeiten per Zusatztarif oder Integrierter Versorgung.In den letzten 2 Jahren ist die Zahl der Krankenkassen sowie der Ärzte mit Homöopathie-Vertrag stark gestiegen. Zum Jahresende 2008 sind einige Kassen aber bereits wieder ausgetreten, u.a. die IKK Sachsen, die BKK Allianz und die enercity BKK.

Mittlerweile verfügen ca. 5.000 Ärztinnen und Ärzte in Deutschland über die Homöopathie-Zulassung. Krankenversicherte können sich unbürokratisch durch eine iV-Teilnahmeerklärung bei den Vertragsärzten homöopathisch behandeln lassen. Nachteilig ist hier die eingeschränkte Arztwahl. Behandlungen beim homöopathischen Heilraktiker sind durch die iV-Verträge gänzlich ausgeschlossen.

Private Zusatzversicherungen für Heilpraktiker und Naturheilkunde beinhalten in der Regel auch Homöopathie-Kosten. Der Abschluss einer solchen Zusatz-Krankenversicherungen ist allerdings nur nach einer „bestandenen“ Gesundheitsprüfung möglich, wie sie in der PKV üblich sind. Chronisch Kranke und Behinderte werden z.B. nicht aufgenommen.

 

Linktip:  Liste aller gesetzlichen Krankenkassen mit iV-Verträgen Homöopathie

 

Liste aller zugelassenen homöopathischen Vertragsärze ( Stand: 5. Januar 2009 )

 

Quellen:   Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte e.V., Securvita BKK
 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland

Anzeigen
Startseite arrow Gesetzlich versichert arrow Leistungen arrow Homöopathie als Kassenleistung  17:31    24.11.2017