Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Grippe: Ursachen und Symptome

Grippe - Ursachen und SymptomeDie Grippe ist eine plötzliche, im Winter gehäuft auftretende Viruserkrankung, die von Patient zu Patient sehr unterschiedlich verlaufen kann. Ein milder Verlauf ist ebenso möglich wie eine gefährliche, lebensbedrohende Grippeerkrankung. Da auch eine „Erk&auml“ („grippaler Infekt“) in der Mehrzahl durch Viren verursacht ist, ähneln sich anfangs die Beschwerden bei einer Erk&auml und einer Grippe.

Influenza/Grippe ist eine akute Viruskrankheit. Sie wird durch Tröpfcheninfektion, also Niesen übertragen. Deshalb breitet sie sich vor allem in Verkehrsmitteln, Arbeitsstätten, Schulen oder Kaufhäusern aus, wo viele Menschen aufeinander treffen.
Eine Erk&auml ist, genauso wie die Grippe eine Viruserkrankung. Sie wird durch Tröpfcheninfektion übertragen. Beim Niesen infizierter Personen wirbeln die Viren durch die Luft und werden von gesunden Menschen eingeatmet. Bei Erwachsenen führt dieser Prozess zwei- bis dreimal, bei Kindern sogar sechs- bis zehnmal im Jahr zu Schnupfen, Kratzen im Hals, Schluckbeschwerden, Husten und Fieber sowie allgemeine Abgeschlagenheit und Lustlosigkeit. 

Eine typische Grippe verläuft wie folgt:  Mehrere Symptome treten gleichzeitig und intensiver auf, als man es von einer Erk&auml gewohnt ist. Nach einer Inkubationszeit von ein bis vier Tagen beginnt die Krankheit plötzlich mit starkem Krankheitsgefühl, Schnupfen, Frösteln, Kopf- und Gliederschmerzen. Danach setzt Fieber mit Temperaturen von 39 bis 40 Grad Celsius ein. Parallel tritt ein charakteristischer trockener Husten in den Vordergrund. Betroffene klagen häufig über Brennen im Rachen und Schmerzen hinter dem Brustbein. Darüber hinaus liegt bei der Grippe oft Schüttelfrost und eine begleitende Schmerzsymptomatik vor: hauptsächlich Kopf-, Glieder-, R&uuml- und Muskelschmerzen. Auch Luftnot und massive Erschöpfung weisen auf eine Virusgrippe hin, die oft mehr als drei Wochen bis zur endgültigen Ausheilung benötigt.
Bakterielle Infektionen können die Symptomatik zusätzlich verschlimmern. Folgen einer schweren Influenza sind z.B. Entzündungen des Nervensystems und der Lunge. In den meisten Fällen verläuft die Krankheit ohne Folgen. Es kann aber auch zu Komplikationen kommen, von denen meistens Risikogruppen wie ältere Menschen, Menschen mit chronischen Erkrankungen und Immundefekten, Schwangere und Frauen im Wochenbett, Pendler und Berufstätige, die viel mit anderen Menschen Kontakt haben, z. B. Lehrer und Erzieher, Verkäufer, Sozialarbeiter oder medizinisches Personal betroffen sind. Komplikationen können akute Herz- und Kreislaufschwächen, Herzmuskelentzündungen sowie bakterielle Infektionen, die in schlimmen Fällen innerhalb weniger Tage zum Tod führen, sein.

Die echte Virusgrippe tritt fast in jedem Jahr als mehrere Wochen andauernde starke Häufung von Grippe-Erkrankungen, so genannten Influenza-Wellen auf. In unseren Breiten werden sie im Winterhalbjahr beobachtet. Dabei wird ein großer Teil der Bevölkerung infiziert. Die Infektionen können ohne Symptome verlaufen oder zu einer Erkrankung führen. Deren klinisches Bild reicht von einem leichten akuten Atemwegsinfekt bis zur Lungenentzündung.

 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland
Anzeigen
Startseite arrow Gesundheit arrow Grippe & Erkältung arrow Grippe: Ursachen und Symptome  05:48    18.11.2017