Startseite
Gesundheit
Arzt und Patient
Medikamente und Co
Gesetzlich versichert
Privat versichert
Service
Webmastertools
Impressum
Sitemap
News:    

Alles andere als überflüssig: Ballaststoffe

Ballaststoffe - Was sind das? Ballaststoffe - das klingt zunächst nach Ballast für den Körper, also nach völlig unnötigen und wertlosen Stoffe. Doch das sind sie ganz und gar nicht. Zwar kann der Körper diese Nahrungsbestandteile nicht verdauen, dennoch haben sie wichtige Funktionen im menschlichen Organismus.

Sie steigern beispielsweise die Sättigung und beugen Verstopfungen vor.

Ballaststoffe sind Faserstoffe, die in Pflanzen als Gerüst- und Stützsubstanzen vorkommen. In tierischen Produkten sind sie hingegen praktisch überhaupt nicht zu finden. Die meisten Ballaststoffe zählen zu den Kohlenhydraten. Dazu gehören beispielsweise die Cellulose, Pektine und die resistente Stärke. Eine Ausnahme davon ist das Lignin, das in verholzten Pflanzenteile enthalten ist und zu den Polyphenolen gehört.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine tägliche Aufnahme von etwa 30 Gramm Ballaststoffen pro Tag. Allerdings stellt eine hohe Ballaststoffzufuhr nicht unbedingt ein Schutz vor Verstopfungen (Obstipation) dar, denn das Ausmaß dieser Wirkung ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Und in manchen Situationen ist einer erhöhte Ballaststoffzufuhr sogar eher hinderlich. Dies ist beispielsweise bei trägem Darm der Fall, was häufig bei Krankenhausaufenthalten auftritt. Dabei kann eine hohe Aufnahme von Ballaststoffe zu einem Darmverschluss führen.

Besonders hohe Gehalte an Ballaststoffen (ca. 10 Gramm je 100 Gramm Lebensmittel) sind in Kleie und Trockenobst enthalten. Der Ballaststoffgehalt ist dabei umso höher, je niedriger der Wassergehalt in einem Lebensmittel ist. Auch mit steigendem Alter der Pflanze steigt der Ballaststoffanteil. Übrigens hat der Härtegrad eines Gemüses keinen Aussagewert über den Ballaststoffgehalt: So enthalten Möhren weniger Faserstoffe als Erbsen. Heute werden Ballaststoffe auch als sogenannte Präbiotika verschiedenen Lebensmitteln zugesetzt. Diese dienen als Nahrung für die Darmbakterien und wirken somit günstig auf die Darmflora (Probiotika sind hingegen lebende Mikroorganismen, die mit der Nahrung aufgenommen werden und zum Teil in den Darm gelangen und die Darmflora verbessern).

Denise Köppe

 

 

 

 
Suche

Krankenkassenrechner
Vergleichen Sie alle gesetzl. Krankenkassen in Ihrem Bundesland
Anzeigen
Startseite arrow Gesundheit arrow Ernährung arrow Alles andere als überflüssig: Ballaststoffe  05:47    18.11.2017